Starten Sie zielsicher in Ihre berufliche Selbstständigkeit!

Projektregion

„Der Gründergeist geht um…“

Mit unserem Projekt „Startbahn: Existenzgründung“ stemmen wir uns gemeinsam gegen die sinkenden Gründerzahlen und unguten Prognosen. Wir glauben an das Gründerland Schleswig-Holstein und jeden einzelnen Gründer, an gute Geschäftsideen und nachhaltige Gründungen.

Wir unterstützen, begleiten und qualifizieren Sie auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit.

Nichts ersetzt die persönliche Betreuung. In Einzelgesprächen und Seminaren werden Ihre ganz individuellen Fragestellungen geklärt.

Unsere Seminarangebote sind für Sie kostenfrei – das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein sowie den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Portraits erfolgreicher Gründer und Gründerinnen finden Sie hier:

zu unseren Gründerportraits

Die Angebote des Projektes Startbahn: Existenzgründung richten sich vorwiegend an interessierte Existenzgründerinnen/-gründer aus der Arbeitslosigkeit sowie Nichterwerbstätige, also Personen, die sich nicht in einer Anstellung befinden.

Diejenigen, die aus einer Anstellung heraus gründen möchten, werden entsprechend von den regionalen Wirtschaftsförderungen unseres Netzwerkes betreut. Sprechen Sie uns gerne an.

 

 

Ganz aktuell sind wir auch ab Seite 35 in der neuen Broschüre des BMWI

 

„Das Vorhaben Startbahn: Existenzgründung wird aus dem Landesprogramm Arbeit mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Mehr Informationen im Internet:

„Das Landesprogramm Arbeit ist das Arbeitsmarktprogramm der Landesregierung für die Jahre 2014-2020. Schwerpunkte sind die Sicherung und Gewinnung von Fachkräften, die Unterstützung bei der Integration von Menschen, die es besonders schwer haben, in den ersten Arbeitsmarkt zu kommen und die Förderung des Potentials junger Menschen. Das Landesprogramm Arbeit hat ein Volumen von etwa 240 Millionen Euro, davon stammen knapp 89 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Mehr Informationen im Internet

www.EU-SH.schleswig-holstein.de

gefördert durch